Eine erste, grobe Übersicht der Aktivitäten in Europa am 14. November

Hallo,

der 14. November nimmt nun europaweit immer mehr Gestalt an, immer wieder kommen Meldungen von Protesten in immer mehr Städten/Ländern rein.. Hier mal eine ganz große Übersicht der Aktivitäten…(Aktualisiert am 12.11.2012)

Portugal: Landesweiter, 24-stündiger Generalstreik mit Großdemos in allen, größeren Städten. (vorallem Lissabon, Braga und Porto) Die „CGTP“, die größte Gewerkschaft des Landes und diverse, soziale Bewegungen rufen zu diesem Streik auf.

Spanien: Landesweiter, 24-stündiger Generalstreik. Alle reformistischen und anarchistischen Gewerkschaften rufen mitlerweile zum „Huelga General“ auf. Das gleiche gilt für die Indignadobewegung und das autonome Spektrum.
In sämtlichen Städten des Landes wird es zu Streikposten und Großdemos kommen. Hohe Beteiligungsquote erwartet.
Hier ein erstes Mobivideo, bereits mit sehr hoher Zugriffszahl:

http://www.youtube.com/watch?v=8Y-H_KssDdk

Ausserdem hier eine Aktionskarte aus Barcelona, die die unzähligen Streikposten und Dauerkundgebungen sowie Demos und Assambleas aufzeigt. (wird ständig aktualisiert)

https://maps.google.es/maps/ms?msid=200673800077296789886.0004cd795478ab093a3a8&msa=0&ll=41.412608%2C2.166367&spn=0.05259%2C0.079737

Ausserdem wird mal wieder der Congreso umzingelt, aufgrund der zu erwartenden Großdemo zuvor wird hier ein hohe Beteiligung erwartet.


Frankreich:
Die großen Gewerkschaften „CGT“, „CFDT“ und „UNSA“ sowie etliche Bewegungen der politischen Linken rufen zu „Protesten für Arbeit und soziale Gerechtigkeit und gegen Sozialabbau“ auf. Ob ein Streik mit diesen Protesten einhergeht, steht (noch) nicht fest, ist aber möglich bis wahrscheinlich. Auch die studentischen Protestbewegungen rufen schon seit längerem für den #14N zu einem 24-stündigen Bildungsstreik auf. Es gibt bereits diverse Mobiclips auf französischer Sprache..
Update 9. November: Aktionskarte der zweitgrößten, franz. Gewerkschaft, die eine Übersicht der vielen Demos an diesem Tag in Frankreich darstellt…

http://www.carte.cgt.fr/index.php


Großbritannien:
Aus dem Umfeld mehrerer, großer Gewerkschaften im Umfeld des „TUC“, dem gewerkschaftlichen Dachverband GB’s, gibt es Ankündigungen von „größeren Aktivitäten“ und Demonstrationen am 14. November.
Update (12.11.2012): Das große und weitreichene, UK-weite Bündnis „Coalition of Resistance against Cuts and Privatization“ meldet auf seiner Webseite folgende Orte mit großen Demos: Manchester (2 Demos, eine TUC-Demo, eine Bildungsstreikdemo), Oxfort, Newcastle, London (ganztägig mit Demo in den Abendstunden) sowie Glasgow (Schottlandweite Mobi)

Belgien: Aufruf der größten Gewerkschaften zu großen Protesten. Gerüchte über Streikaufrufe verdichten sich, ähnlich wie in Frankreich. Mobilisierung für zentrale Großdemo in Brüssel

Niederlande:
Auch hier existieren erste Aufrufe für Demonstrationen, vornehmlich von linken Gruppen sowie Occupystrukturen. Bislang noch keine gewerkschaftliche Aktivität bekannt.

Deutschland: Der DGB ruft zur Solidarität mit den Menschen in Südeuropa auf, in 13 Städten (Stand: 4. November 2012) soll es zu Aktionen und Demonstrationen kommen, größere Aktivitäten sind für Berlin, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und München geplant.

Schweiz: Der SGB ruft ebenfalls zu Aktivitäten in seinen Ortsgruppen auf. (Quelle: Webseite der ETUC) Wie diese ausfallen, steht noch nicht ganz fest, andere AktivistInnen kündigen Soliaktionen an.

Italien: 4-stündiger „Nachmittagsgeneralstreik“ und große Demonstration(en) vom Gewerkschaftsbund „CGIL“ angekündigt, Sozialproteste der letzten Wochen (Studentische Proteste, „No-Monti-Day“-Demo in Rom usw.) mit hoher Beteiligung lassen ebenfalls hohe Beteiligung erwarten.

Tschechien:
Gewerkschaftsbund „CMKOS“ kündigt Demonstration gegen Kürzungen und Troika-Politik an. (Quelle: ETUC-Webseite)

Slovenien: Gewerkschaft „ZSSS“ soll Sozialproteste mit Schwerpunkt in Ljubljana organisieren (Quelle: ETUC)

Zypern: Ankündigung eines 24-stündigen Generalstreiks auf Zypern in zypriotischen Medien sowie in diversen sozialen Netzwerken.

Malta: (Vermutliche) Gewerkschaftliche Ankündigung eines 24-stündigen Generalstreiks bzw. Mobilisierung einer Demo in Valetta (noch nicht durch Quelle bestägt aber in vielen, vorallem alternativen, Medien angekündigt)

Griechenland: Hier wird’s einen Generalstreik am 6. und 7. November geben (Anlass ist ein erneutes Kürzungspaket, was im Parlament durchgeprügelt werden soll), lt. Medien, die sich intensiver mit der Situation in Griechenland befassen, sollen die großen „gelben“– und die anarchosyndikalistischen Basisewerkschaften (letztgenannte sind in Griechenland sehr einflussreich) aber auch den 14. zu großen Mobilisierungen bzw. einen 24-stündigen Generalstreik aufgerufen haben. Aufgrund der explosiven, prärevolutionären Lage vor Ort allerdings etwas „unsicher“. Soziale Bewegungen aus der politischen Linken bzw. der anarchistischen Bewegung mobilisieren für #14N

Rumänien: Auch hier gibt es laut der Webseite des eurpäischen Gewerkschaftsbundes einen Aufruf, zudem mobilisieren Studierende an dem Tag. Es soll dabei in den größeren Städten des Landes zu Demonstrationen kommen, Studierendenstreiks sind nicht ausgeschlossen.

Baltikum: In Litauen wird es zu einem Streik des öffentlichen Verkehrs und des Transportwesen kommen, in Vilnius gibt es eine zentrale Demo. In Riga wollen Gewerkschaftsjugend und linke Gruppen eine Aktion/Demo durchführen

Bulgarien: Eine größere Gewerkschaft und linke Gruppen planen Kundgebungen in Solidarität mit allen Streikenden in allen größeren Städten.

Türkei: Die Gewerkschaften DISK und Turk-IS planen Demonstrationen vor Konsulaten von „Streikländern“ im ganzen Land. In Istanbul und Ankara sind größere Demonstrationen geplant, die Gewerkschaft DISK plant einen Streik des öffentlichen Transportwesens in den größten Städten des Landes. (Istanbul, Izmir, Ankara)

Diese Übersicht wird sehr wahrscheinlich noch ergänzt werden da das gesamte Ausmaß der Aktivitäten am 14. November in Europa noch nicht abzuschätzen ist bzw. immer mehr Demos bzw. Aktivitäten in immer neuen Ländern dazukommen.
Ergänzungen und Neuigkeiten können gern in die Kommentare gepostet werden. (danke dafür)